Quinoa Tricolore Blumekohl Cakes + Gurken Joghurt Dressing

Donnerstag, 26. Mai 2016



Heute habe ich leckere Quinoa Blumenkohl Taler für euch. Schnell und einfach mit wenig Zutaten sind sie zubereitet. Dieses Gericht habe ich letztens aus Zeitnot heraus gekocht. Und mittlerweile gehört es zu den liebsten Gerichten. Mit leckerem selbstgemachten Gurken-Joghurt Dressing ist es ein leichtes Essen auch für jede Party. Wie ich finde ist der Blumenkohl, der auch als Karfiol bekannt ist viel zu Schade um nur als Beilage verwendet zu werden.





Zutaten
250 g Quinoa Tricolore
1 Blumenkohl
1 Bund glatte Petersilie
1 Bund Koriander
1 Schalotte
Abrieb einer Zitrone
2 Eier
Salz, Pfeffer
Chili Flocken
evtl. etwas Maisstärke
Rapsöl zum braten

Dressing
200 ml Joghurt
1/2 Gurke
1 Knoblauchzehe
Abrieb einer Zitrone
Salz, Pfeffer


In einem Topf 200 ml Wasser zum kochen bringen. Etwas Salz hinzufügen. Quinoa Tricolore zugeben und 8 Minuten leicht köcheln lassen, bis das Wasser ganz aufgenommen wurde, immer wieder umrühren. 
Die äußeren grünen Blätter vom Blumenkohl entfernen, den Strunk abschneiden. In einem großen Topf Wasser mit 2 EL Essig geben und den Blumenkohl mit der Röschenseite nach unten 15 Minuten einlegen, damit Ungeziefer heraus schwimmen kann. In einem weiteren großen Topf Wasser Salz zum kochen bringen. Den ganzen Blumenkohl jetzt mit der Röschenseite nach oben in das kochende Wasser geben und ca. 20 Minuten bissfest kochen lassen. Vorher mit der Gabel prüfen. Mit einer Schöpfkelle den fertig gekochten Blumenkohl herausheben, das Wasser abtropfen lassen. Den Blumenkohl auf ein Geschirrtuch legen damit das Wasser vollständig abtropft, abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden. Den Blumenkohl im Blender oder mit einem Kartoffelstampfer zu Püree verarbeiten. 
Petersilie und Koriander waschen, Blätter von den Stängeln zupfen und fein hacken. Schalotte und den Knoblauch ebenfalls fein hacken. Alle Zutaten miteinander gut vermengen. Sollte die Masse zu flüssig sein, könnt ihr etwas Maisstärke hinzugeben. Aus dem Quinoa Blumenkohl Mix kleine mit den Händen kleine Taler formen. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Quinoa-Blumenkohl Taler goldbraun rösten, dabei wenden.

Für das Dressing den Joghurt in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehe durch die Knoblauchpresse drücken. Die Gurke halbieren und den Kern mit einem Löffel  aus der Mitte entfernen. Anschließend die Gurke auf einer feinen Reibe zerkleinern. Die Gurkenraspeln für 30 Minuten in ein Sieb geben, damit die Gurke das Wasser verliert. Nun alle Zutaten gut miteinander verrühren, mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb abschmecken.









Dragana





Rhabarber -Apple Cake Glutenfree

Donnerstag, 19. Mai 2016






Frühlingszeit ist auch gleich Rhabarber-Zeit. Da ich diesen sehr liebe, nutze ich die Zeit, denn kaum hat die Saison begonnen ist sie auch schon wieder vorbei.
Dieses mal habe ich einen Glutenfreien Kuchen in einer Tartform gebacken, er ist leicht zuzubereiten, schmeckt schön saftig mit einer süß-säuerlichen Note. Während ich diesen Text schreibe, schwirren in meinem Kopf wieder neue Rezepte. Ich glaube der Mai wird sehr Rhabarber lastig :-).




Zubereitungszeit 15 Minuten
Backzeit 60 Minuten
Backofen vorheizen 180 °C Ober-Unterhitze


2 Stangen Rhabarber (ich kaufe den Himbeer-Rhabarber, denn dieser muss nicht geschält werden)
1 Apfel, z.B Topaz
80 g Rohrzucker
125 ml Mineralwasser
125 ml Rapsöl
140 g Buchweizenmehl
140 g Reismehl
18 g Weihensteinbackpulver, 1 Pckg.
1 Packung Vanillepudding
Abrieb einer Orange
Saft einer halben Orange
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt

Streusel
125 ml Reismehl
1 Prise Meersalz
2 EL Butter, geschmolzen
1 EL Ahornsirup
60 g Mandelsplitter

Rhabarber putzen und in schräge kleine Stücke schneiden (evtl. mit etwas Rohrzucker vorsüßen). Apfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Alle weiteren Zutaten in eine große Schüssel geben und das ganze 10 Minuten auf Stufe 2 zu einem glatten Teig rühren.
Den Teig in eine gefettete Backform geben, Rhabarber-und Apfelstückchen darauf verteilen und etwas in die Teigmasse drücken. Im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. 
In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Streusel mit dem Knethaken vermengen. Da die Streuselmasse eine Konsistenz wie ein Teig hat, muss man mit den Fingern die Streusel krümelig zupfen. Die Streusel auf den Rhabarber Teig gleichmäßig verteilen und die Backform nochmal für 30 Minuten in den Backofen schieben. Sobald die Streusel beginnen braun zu werden, den Kuche herausnehmen.





Dragana


Rhabarber Strudel

Samstag, 14. Mai 2016




In diesem Jahr habe ich das Gefühl, das die Natur viel später dran ist. Wir haben fast Mitte Mai und die Bäume zeigen bei uns noch nicht das volle grün. Wenn ich überlege, dass es vor zwei Wochen noch geschneit hat ... Doch wir wollen nicht jammern, der Frühling und die warmen Temperaturen werden noch kommen. Auf den Marktständen gibt es seit längerem Rhabarber zu kaufen. Am Anfang noch zu utopischen Preisen, aber jetzt sind die Preis völlig OK. Da ich von Markt Freunden 8 kg geschenkt bekommen habe, gab es einige Leckereien. Unter anderem diesen leckeren Hefe-Zopf.



Zubereitungszeit 10 Minuten
Ruhezeit 90 Minuten
Backzeit 45 Minuten
Backofen vorheizen 190 °C Ober-Unterhitze

Zutaten
80 g Butter, weich
150 ml Milch
375 g Mehl
45 g Rohrzucker
15 g Hefe
1 Eigelb

Rhabarber Füllung
600 g Rhabarber ca. 3-4  Stangen
Saft ein Orange
Abrieb einer Orange
1 TL Vanilleextrakt

etwas Puderzucker

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den Rhabarber putzen und in schräge ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Auf ein Backblech legen. Von einer Orange den Saft auspressen und mit einem Zester die Orangenschale schälen. Orangenschale und -saft, 1 TL Vanilleextrakt verrühren. Die Mischung über den Rhabarber verteilen. Das Backblech im heißen Backofen auf der mittleren Schiene geben und 15 Minuten garen, den Rhabarber abkühlen lassen und beiseite stellen.

Die Milch erwärmen (lauwarm nicht zu heiß, sonst reagiert die Hefe nicht). Die Hefe und etwas Zucker in die lauwarme Milch geben, mit einem Löffel umrühren und 10 Minuten abgedeckt stehen lassen bis sie schäumt.
Das Mehl in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde bilden. Butter, Rohrzucker, Eigelb und die geschäumte Hefe in die Mulde geben. Den Teig mit dem Knethaken 10 Minuten auf Stufe 1 kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Der Teig sollte sehr weich und geschmeidig sein. Den Teig zu einer Kugel formen mit einem Geschirr Handtuch abdecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Den aufgegangen Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche ausrollen, die Rhabarber Stangen längst legen und zu einer etwa 40 cm langen Schlange rollen. Die Schlange mit einem Messer mittig durchschneiden. Die beiden Stränge abwechselnd übereinander legen und zum Zopf flechten. 
Den Zopf in die Kasten-Backform legen, erneut mit dem Geschirrtuch abecken und für 45 Minuten  an einem warmen Ort ruhen lassen. Den Ofen auf 190 °C vorheizen. Den Hefeteig auf der unteren Schiene für etwa 45 Minuten backen bis der  Zopf gleichmäßig gebräunt ist. Aus dem Backofen nehmen mit einem Geschirr Handtuch für 10 Minuten abdecken und auskühlen lassen. Dann auf einem Gitterrost abkühlen. Mit etwas Puderzucker bestäuben, yummy ....








Dragana

Cornbread with Cheese + Wild Herbs

Montag, 2. Mai 2016




Heute habe ich ein Maisbrot-Rezept aus meiner Kindheit für euch. Da ich in meiner Küche immer gerne experimentiere habe ich in das Maisbrot Wildkräuter hinzugefügt. Ich koche und backe gerne mit Wildkräutern. Sie bringen Abwechslung und sind vielseitig einsetzbar. 
Im südlichen Europa und dem Mittelmeerraum werden Wildkräuter sehr geschätzt. Besonders im Frühjahr schmecken die jungen Blätter am besten. Sie können roh gegessen werden oder sind eine sehr schöne dekorative Beigabe auf jedem Teller. Wildkräuter können unter anderem Löwenzahn enthalten. Dieser enthält natürliche Bitterstoffe  vor allem in den Blättern die nicht jedermann Sache sind, dieser nimmt stattdessen z.B Spinat.



Zubereitungszeit 10 Minuten
Backofen vorheizen 180 °C Ober-Unterhitze
Backzeit 45-50 Minuten

Zutaten
270 g Maismehl, Farine de Mais
4 Eier
400 ml Joghurt
100 ml Öl, Rapsöl
10 g Backpulver, Weihenstein
10 g Salz
250 g Schafskäse
Wildkräuter oder Spinat


Zubereitung
Den Backofen auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen. Den Schafskäse mit den Fingern grob zerkrümeln und beiseite stellen. Kräuter abbrausen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen und alles fein hacken. 
Eier und Salz in eine Schüssel geben. Mit dem Schneebesen kurz aufschlagen. Alle weiteren Zutaten außer dem Schafkäse hinzufügen und gut verrühren. Es sollte ein geschmeidiger Teig sein. Den Schafskäse und die Kräuter hinzufügen und vorsichtig untermischen. Eine runde Backform einfetten. Den Teig in die Form füllen und 45-50 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Das Maisbrot schmeckt auch warm sehr lecker. Mit einem Messer in 3 cm breite Streifen schneiden und schräg dazu in Rauten.







Dragana