Easter Bundt Cake

Dienstag, 26. April 2016




In einer Woche feiere ich wieder Ostern. Dieses Mal nach dem julianischen Kalender. Die Zeit rennt einem wirklich davon, Ostern war doch erst gestern. Zum Anlass meines Festes möchte ich euch meinen gebackenen Kuchen zeigen. Die Bundt Kuchen Form hat mich inspiriert ein Kuchennest
zu backen.



Backofen 175 °C Ober-Unterhitze vorheizen
Backzeit 45 Minuten

Zutaten
250 g Mehl
1 TL Backpulver
60 g Butter, weich
150 g Rohrzucker
2 Eier
2 TL Vanille-Extrakt
90 ml Buttermilch

Buttercreme
140 g Butter
240 g Puderzucker
1/4 Tl Salz
1 1/2 EL Vanillepulver
2 EL Zitronensaft
Abrieb einer Zitrone
2-3 EL Milch

Kokosflocken

Den Backofen vorheizen. Butter, Zucker und eine Prise Salz mind. 5 Minuten schaumig schlagen. Eier nacheinander zugeben und jeweils eine Minute unterrühren. Mehl und Backpulver mischen nach und nach unterrühren. Zum Schluss die Buttermilch hinzufügen. Den Teig in eine gefettete Bundt Cake Form füllen. Im vorgeheizten Backofen in der Mitte des Backofens ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit für die Buttercreme Butter mit Puderzucker schaumig rühren. Alle weiteren Zutaten hinzufügen und kurz hinzufügen und kurz rühren. Die Buttercreme auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit den Kokosflocken bestreuen. Für 1 Stunde in den Kühlschrank geben.









Dragana

Roast chicken with Löwensenf

Dienstag, 19. April 2016



Im Juli bei 30 Grad im Schatten ein paar Bratwürstchen grillen kann jeder, aber das echte Grill Abenteuer kann auch ganz anders aussehen. Im April ein frisches Mais Hähnchen mit frischen Kräutern und einer Löwensenf Grillsauce zu marinieren und im Backofen zu grillen. Freunde einladen, etwas trinken und bei gelassener Runde das Hähnchen essen und genießen. Genau das haben wir letztes Wochenende gemacht.
Samstags ist immer unser Markttag. Wir kaufen unsere Lebensmittel immer regional. Zu der regionalen Küche gehört auch der Wild und Geflügelstand aus der Region. Kurzentschlossen haben wir uns für unser Lieblings Mais-Hähnchen entschieden.  Hinzu kam, dass ich die große Freude hatte, die Löwensenf Grillsaucen zu testen. Bei Grillsaucen bin ich ganz vorsichtig, da wir bei der Ernährung meiner jüngsten Tochter aufpassen müssen. Die meisten enthalten viel zu viel Zucker oder Geschmacksverstärker. Diese Sauce ist nicht zu süß und kommt ohne Zusatzstoffe aus. Neben frischen Kräutern haben wir das Hähnchen dieses Mal mit der BBQ Löwensenf Sauce mariniert. Geschmacklich hat sie ein rauchiges Aroma mit einer leichten würzigen Schärfe. 
Die leckere Mischung aus Tomaten, gestoßenem Pfeffer zusammen  mit Löwensenf passt zwar super zu gebratenem Rind oder Schwein, aber ich habe mich dieses Mal für die Variante als Marinade für unser Kikok Hähnchen entschieden und ich kann euch das Rezept wärmstens empfehlen. 
Da im Mittelalter Salz und Pfeffer knapp waren, wurde Senf zum Würzmittel genutzt. Hinzu kam seine wohltuende und heilende Wirkung. Weitere ausführliche und sehr interessante Informationen zum Senf und zur Historie der Familie Frenzel findet ihr auf der Internetseite der Firma Löwensenf. Ebenso weitere tolle Rezepte für Grillsaucen. 




Zubereitungszeit 20 Minuten
Backofen vorheizen Ober-Unterhitze 180 °C
Bratzeit 80 Minuten


Kikok-Huhn
1 Maishuhn
Salz, Pfeffer
Olivenöl
etwas Wasser

Marinade
1 EL Löwensenf BBQ Sauce
1 Löwensenf Honig Sauce
1 TL Honig
1 TL Apfelessig

Pesto
55 g Walnüsse
1 Chilischote
3 Knoblauchzehen
1 Bund glatte Petersilie
2 EL frischer Oregano
1 EL Zitronenschale
1 EL Zitronensaft
Meersalz, Pfeffer
100 ml Olivenöl

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
Für die Löwensenf Marinade alle Zutaten verrühren. 

Für das Pesto den Knoblauch abziehen. Die Chilischote, Knoblauch und die Walnüsse grob hacken. Petersilie und Oregano waschen, trocken schütteln, abzupfen und ebenfalls grob hacken. Nun alle Zutaten in einem Blender/oder Stab grob hacken.

Das Kikok-Hähnchen mit kaltem Wasser von innen und außen gut abspülen und trocken reiben. Die Flügel mit Küchengarn eng an den Körper zusammen binden. Mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer und der Löwensenf Marinade einreiben. Das marinierte Hähnchen 10 Minuten Ruhen lassen. Dann das Kräuterpesto großzügig mit den Händen auf das marinierte Hähnchen einreiben. Das Hähnchen mit der Brustseite nach unten in den Bräter legen und etwas Wasser zugießen. Hähnchen im vorgeheizten Backofen bei 185 °C Ober-Unterhitze 60 Minuten braten. Temperatur auf 200 °C grillen umschalten und weitere 20 Minuten braten, damit das Hähnchen eine schöne Kruste bekommt.









Dieser Artikel wurde gesponsert von Löwensenf


Dragana

Cheese wreath

Donnerstag, 14. April 2016


Ich bin ein großer Fan von Hefezöpfen, ob mit süßer oder Herzhafter Füllung. Da ich immer Schafskäse im Haus habe, gab es die salzige Variante, für mich eine geniale Kombination. Der Hefezopf ist ein Genuss für jeden Anlass.




Die Grundlage für einen Guten Hefezopf ist, wenn alle Zutaten Zimmer-temperatur haben. 


Zubereitungszeit 10 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Backofen vorheizen 190 °C
Backzeit 45 Minuten

Zutaten
500 g Mehl
9 g Hefe, trocken
50 ml Milch, lauwarm
1 TL Zucker
50 ml Wasser, lauwarm
150 g Joghurt
Abrieb einer Zitronenschale
50 g Butter, weich
2 EL Salz
Sesam

Füllung
150 g Hüttenkäse
200 g Schafskäse
1 Prise Salz (sollte der Schafskäse sehr salzig sein, das Salz weglassen)

Für die Füllung den Schafskäse mit den Fingern in einer Schüssel zerbröseln. Den Hüttenkäse hinzufügen und mit einer Gabel alles miteinander verrühren.
Beiseite stellen.


Die Milch erwärmen (lauwarm nicht zu heiß, sonst reagiert die Hefe nicht). Die Hefe und etwas Zucker in die lauwarme Milch geben, mit einem Löffel umrühren und 10 Minuten abgedeckt stehen lassen bis sie schäumt.
Das Mehl in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde bilden. Joghurt, Butter, Wasser, Butter, Meersalz, Zitronenschale und die geschäumte Hefe in die Mulde geben. Den Teig mit dem Knethaken 10 Minuten auf Stufe 1 kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Den Teig zu einer Kugel formen mit einem Geschirr Handtuch abdecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Den aufgegangen Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche ausrollen, mit der Hüttenkäse Mischung bestreichen und zu einer etwa 40 cm langen Schlange rollen. Die Schlange mit einem Messer mittig durchschneiden. Die beiden Stränge abwechselnd übereinander legen und zum Zopf flechten. 
Den Zopf in die Bundt-Backform legen, erneut mit dem Geschirrtuch abecken und für eine weitere Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Den Ofen auf 190 °C vorheizen. Den Hefeteig auf der unteren Schiene für etwa 45 Minuten backen bis der  Zopf gleichmäßig gebräunt ist. Aus dem Backofen nehmen mit einem Geschirr Handtuch für 10 Minuten abdecken und auskühlen lassen. Dann auf einem Gitterrost abkühlen. Mit etwas Sesam bestäuben, yummy ....






Dragana

RAW Chocolate Tart

Donnerstag, 7. April 2016







Heute habe ich eine leckere Chocolate Tart die nicht gebacken wird für euch. Sie ist Glutenfrei und vegan. Ein leckerer nussiger Boden in Verbindung mit einer Schokoladen Ganache lässt alle Schokoholiker dahin schmelzen. 

Zubereitungzeit 20 Minuten
Kühlzeit Boden 3 Stunden 
Kühlzeit Ganache 3 Stunden
Form 20 cm Durchmesser

Zutaten
100 g Pekannüsse
250 g Haselnüsse
150 g Datteln
150 g Feigen, getrocknet
1 EL Ahornsirup
5 EL Kakaopulver, entölt
1 1/2 TL Vanille Pulver
60 g Kakaobutter

Ganache
200 g Kokosöl
120 g Kakaopulver
1 EL Ahornsirup
etwas Schokolade zum garnieren

Pekannüsse und Haselnüsse in der Maschine sehr fein hacken. Die Datteln entkernen. Datteln und Feigen in kleine Stücke schneiden und zu den weiteren Zutaten in den Blender geben und zerkleinern. Es sollte ein klebriger und krümeliger Teig entstehen.  Die Tartboden Form mit Backpapier auslegen. Den RAW Teig in die Tartform füllen und alles gut mit den Händen gleichmäßig verteilen und dabei den Rand formen. Ich verwende eine Form mit abnehmbarem Boden, erleichtert das heraus heben. Für drei Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Für die Ganache das Kokosöl erwärmen bis es flüssig ist. Kakaopulver und Ahornsirup hinzufügen und alles gut verrühren bis eine gleichmäßige Konsistenz erreicht wurde,  abkühlen lassen. Die abgekühlte Ganache auf die vorbereitete Kruste gießen und gleichmäßig verteilen. Für weitere 3 Stunden im Kühlschrank zum fest werden stellen.  
Die Tart für mindestens 6 Stunden, besser über Nacht abkühlen lassen. Vor dem servieren 2 Stunden vorher heraus holen. Wer mag kann noch Schokoladen-raspeln auf die Ganache verteilen.

Zu der Tart schmeckt ein selbstgemachter Eiscoffee super lecker.

Da noch ein wenig vom RAW Teig über geblieben ist habe ich noch kleine Kügelchen mit Matcha Tee gemacht. Dieses Rezept zeige ich euch in einem weiteren Post.







Dragana