Plum Cake glutenfree & accident

Mittwoch, 31. August 2016



Wir haben uns auf den Urlaub so gefreut , mit meiner Fototasche und der Kamera im Gepäck wollte ich so viele Eindrücke fotografieren und mitnehmen, doch es kam alles anders wie geplant. Diese Bilder haben für mich eine Geschichte, sie sind letzte Woche in unserem Garten in Serbien entstanden. Unsere Urlaubsreise war ein Horrortrip, denn plötzlich kann es vorbei sein. Eine Sekunde die dein Leben für immer verändert. Der 6 August war dieser Tag in unserem Leben. Gerade mit dem Flugzeug in Belgrad angekommen eine Autofahrt auf der Autobahn von ca. 30 Minuten gehabt. Eine Unachtsamkeit eines LKW Fahrers hätte fast eine vierköpfige Familie, damit meine ich uns und unseren Schwager umgebracht. Wir das letzte Auto in der Kolonne, was dann geschah kann sich jeder denken. Er knallte mit voller Wucht in uns hinein. Wir wurden gegen ein anderes Auto geschleudert und das Auto schleuderte uns zurück in den LKW gegen sein linkes Vorderrad. Einen Meter weiter rechts wären unsere Köpfe ab, denn das Auto wäre unter den LKW geraten.  WIR HATTEN ALLE SCHUTZENGEL AUF UNSERER SEITE. Mit gebrochenen Rippen, Knochen und einer kleinen Hirnblutung haben wir das Schreckens Szenario überlebt und nur das zählt. 
Unsere Ferien haben wir im Belgrader Krankenhaus verbracht. Unseren beiden Mädchen ist wie durch ein Wunder nichts passiert. Lange habe ich überlegt und mit mir gekämpft diese Zeilen zu schreiben, aber reden ist besser wie schweigen. Der körperliche Schmerz wird vergehen, doch der seelische bleibt für immer oder wird teilweise bleiben. Die Zeit wird es uns zeigen. Wir sind nur froh überlebt zu haben. 
Das Leben geht weiter. Man darf sich nicht verkriechen. Jeder geht in tragischen Situationen anders um, aber glaubt mir,  Reden ist die beste Medizin. Viel Reden, immer wieder mit tränen gefüllt. Ich muss das erlebte erzählen, denn außer mir kann sich von allen Insassen keiner mehr erinnern. 
Ich bin nicht behindert, nur in meiner Arbeitsweise um einiges eingeschränkt und das hindert mich nicht etwas schönes für uns zu backen.  Beim durchforsten meiner Bilder haben mich die Fotos der Pflaumenbäume in unserem Garten in Serbien inspiriert einen Pflaumenkuchen zu backen. 







Zubereitungszeit 15 Minuten
Backzeit ca. 60 Minuten
Backofen Ober-Unterhitze 180 ° C
Springform 20 cm 

Zutaten
240 g ungesalzene Butter, weich
120 g Honig
4 Eier
240 g Vollkornmehl
200 g gemahlene Mandeln
60 g Maisstärke
1/2 Weihenstein Backpulver
1 Teelöffel Salz
120 g Creme Fraiche
12 blaue Pflaumen
Zum garnieren
3 große rote Pflaumen


Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Eine 20 cm runde Springform mit Backpapier auslegen und den Rand buttern. Die Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen, beiseite stellen.
Die weiche Butter mit dem Honig 10 Minuten bei sehr hoher Geschwindigkeit schlagen, bis es cremig wird.  Die Seiten in der Schüssel mit einem Gummispachtel  abkratzen. Die Geschwindigkeit verringern und die Eier nach und nach hinzufügen. In einer Schüssel  das Vollkorn Reismehl, Mandeln, Backpulver, Maisstärke und Salz mischen.  Die trockenen Zutaten und Creme Fraiche nach und nach unterrühren. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und die Pflaumen Hälften in den Teig stecken, mit den Fingern etwas eindrücken. Den Kuchen 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen abkühlen lassen, bevor man ihn aus der Springform löst. 






Dragana

Kommentare:

  1. Ach meine Liebe! Die Zeit heilt hoffentlich alle Wunden und ich wünsche dir und deinen Lieben nur das Beste! Ich bin froh, dass ihr diesen Horror den Umständen entsprechend gut überstanden habt. Ganz liebe Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin immer noch fassungslos!!! Genießt Euer 2tes Leben in vollen Zügen!!

    Alles Liebe für Euch,
    Susanne
    Ps Ja, das Reden hilft...!

    AntwortenLöschen