Kürbis-Apfel Marmelade

Montag, 5. Oktober 2015







Endlich ist es wieder soweit, der Kürbis leuchtet auf den Märktständen in seinen Farben, ob orange, grün oder gelb. Seine Beliebtheit verdankt der Kürbis nicht nur seinem Aussehen, dass ihn zu einer perfekten Herbst Dekoration macht, sondern auch seinen Vitaminen. Das Fruchtfleisch ist die Grundlage für Suppen, Smoothies, Marmeladen. Den Hokkaido Kürbis den ich für die Marmelade genommen habe ist der bekannteste. Im Geschmack ist er nussig und hat ein festes Fruchtfleisch und daher sehr geeignet für eine Marmelade, Chutney oder Ketchup. Ich hätte auch nie gedacht, dass mich eine Kürbis Marmelade überzeugen kann, doch ich kann euch versichern durch den Apfel und die Zitrone wird der typische Kürbis Geschmack genommen. Es schmeckt fruchtig, mild. Da die Schale vom Hokkaido Kürbis essbar ist, muss man diesen nicht schälen.






Zubereitungszeit: 50 Minuten
Backofen 200 °C auf  Grillfunktion vorheizen

Zutaten
1 kg Äpfel (säuerlich)
800 g Kürbis Hokkaido (Fruchtfleisch)
Saft einer Zitrone
150 ml frisch gepressten Apfelsaft 
1 Vanilleschote
500 g Gelierzucker 2:1 (Rohrzucker)

Die Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Den Kürbis gründlich waschen und trocknen. Mit einem scharfen Messer halbieren. Kürbiskerne und Fasern mit einem Esslöffel aus den Kürbishälften herauskratzen. Die ausgehöhlten Kürbishälften nochmals in vier Spalten schneiden und im vorgeheizten Backofen 20 Minuten grillen. Den gegarten Kürbis in Stücke schneiden und in einen Topf geben. Die Vanilleschote halbieren und das Mark herauskratzen. Alle weiteren Zutaten hinzufügen und aufkochen lassen. Unter ständigem Rühren bei leichter Hitze einkochen lassen. Um die Konsistenz zu testen wird eine Gelierprobe gemacht. Etwas Marmelade auf einen Teller geben. Wenn die Marmelade gleich fest wird, ist sie fertig. Wenn nicht, etwas weiter köcheln lassen. Die fertige Marmelade randvoll in sterilisierte Gläser füllen. Gläser sofort verschließen und 5 Minuten umgedreht stehen lassen.











Dragana

No Comments Yet, Leave Yours!