Rum - Wein Pflaumen

Sonntag, 27. September 2015





Letztes Jahr Mitte Oktober hatte ich mir in einem Delikatessen Geschäft eingelegte Pflaumen in Rotwein und Rum gekauft. 
Die eingelegten Pflaumen waren ein Traum, oder eher gesagt ein Gedicht. 
Egal ob zu Milchreis oder als Beilage zum Fleisch. Leider war damals die Pflaumen Saison schon vorbei, doch dieses Jahr wollte ich es mir nicht entgehen lassen selber welche einzulegen. Mit sehr wenig Aufwand und relativ wenig Arbeit bekommt man es auch leicht selber hin. Zudem ist es als kleines Mitbringsel sehr schön geeignet. Ikea hat momentan wunderschöne Einmachgläser in unterschiedlichen Größen, die dafür wie gemacht sind.




Wichtig ist, dass ihr guten Wein und guten Rum kauft. Die Zutaten und die Qualität sind das A und O beim kochen.








Zutaten

2 kg Pflaumen
700 g Rohrzucker
Rotwein Portada (kräftig, fruchtig, vollmundig sollte dieser sein)
200 ml Rum 50 %
1 Vanilleschote
1 Zimtstange
1 Tonkabohne (bekommt ihr im Delikatessen Geschäft)

sterilisierte Gläser eurer Wahl

Bei den Pflaumen darauf achten, dass sie nicht zu weich oder unreif sind. 

Pflaumen waschen entkernen und halbieren. In eine große Schüssel die Pflaumen geben, mit dem Zucker vermischen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag hat sich der Zucker aufgelöst, die Pflaumen schwimmen im Wasser-Zucker-Sud. Zimtstange auseinander brechen. Vanilleschote aufschlitzen zusammen mit der aufgebrochenen Zimtstange in einen Teebeutel geben. Alle Zutaten zusammen im großen Topf aufkochen. Sobald der Sud kocht, die Temperatur auf niedrig drehen und eine weitere 3/4 Stunde leicht köcheln lassen.





Das Aroma der Tonkabohne lässt sich so beschreiben, es ist eine Mischung aus Bittermandel, Vanille, Waldmeister und Marzipan. Da die Tonkabohne einen hohen Anteil an Coumarin enthält, sollte sie daher sparsam verwendet werden. Die Tonkabohne eignet sich besonders für Süssspeiesen, Soßen, Fisch und Meeresfrüchten. Entweder die ganze Bohne mitkochen oder etwas in das Essen reiben.


















Dragana




Bezugsquellen:

1 Kommentar: